logo-right

Lex Mundi Workshop in Luxemburg

31 October 2013

Vom 23. bis 27. Oktober fand in Luxemburg mit der Unterstützung der Gastgeber, der Anwaltskanzlei Arendt & Medernach, ein Workshop der führenden Assoziation  unabhängiger Anwaltskanzleien Lex Mundi zum Thema Common vs. Civil Law statt.

Der Veranstaltung wohnten mehr als 30 Rechtsanwälte aus Zentral- und Osteuropa bei; Penkov, Markov & Partner waren durch Alexander Stefanov, Nikolay Cvetanov und Hristo Hinkov vertreten. Hauptthema der Schulung waren die wesentlichen Unterschiede zwischen dem angelsächsischen und dem kontinentalen Recht, das Risiko der Anwendung von „boiler“ (fertige) Klauseln bei der der Abfassung von Verträgen, Auslegung eines Teils der verbreiteten Boiler-Klauseln sowie eine Retrospektive der Entwicklung der Rechtsprechung im angelsächsischen Rechtsystem, das sich gegenwärtig in manchen Aspekten den Instituten des kontinentalen Rechtssystems annähert. 

Weiter fanden verschiedene Diskussionen statt, welche die Teilnehmer über die spezifische Regelung bestimmter Rechtsinstitute der Gesetzgebungen der Mitgliedskanzleien in Kenntnis setzten; Ziel dieser Besprechungen war das Angleichen der bewährten Verfahrensweisen und Erhöhung des Niveaus der angebotenen Rechtsdienstleistungen sowie die Festigung der persönlichen Kontakte zwischen den Rechtsanwälten.