logo-right

Penkov, Markov & Partners empfangen in Sofia Kollegen aus 19 Ländern

11 June 2015

Am 31. Mai und 1. Juni 2015 war Penkov, Markov & Partners Gastgeber von 38 Kollegen - Rechtsanwälten einiger der am meisten renommierten Anwaltskanzleien aus insgesamt 19 Ländern, darunter viele aus Europa – Österreich (CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati), Belgien (Liedekerke Wolters Waelbroeck Kirkpatrick), Deutschland (Noerr LLP), Portugal(MLGTS), Schweiz (Pestalozzi), Liechtenstein  (Marxer & Partner), Polen (Wardynski & Partners), Tschechien (PRK Partners), Ungarn  (Nagy és Trócsányi), Serbien (JPM Jankovic, Popovic & Mitic), Zypern (Dr. K. Chrysostomides & Co LLC, Schweden (Advokatfirman Vinge KB), Litaunen (Valiunas Ellex), Schottland (Maclay Murray & Spens LLP), Slowenien (Odvetniki Selih & partnerji) und  aus den USA (Butzel Long; Bass, Berry & Sims PLC; Baker Botts LLP; Steptoe & Johnson LLP), Kanada (Farris, Vaughan, Wills & Murphy LLP), Singapur (Rajah & Tann Singapore LLP).

Als langjähriges Mitglied von Lex Mundi - der weltweit führenden Vereinigung unabhängiger Anwaltskanzleien - wurde die Anwaltssozietät Penkov, Markov & Partners mit der Veranstaltung des Regionaltreffens einer Arbeitsgruppe beauftragt, die Fachanwälte auf dem Bereich Prozessvertretung und Schiedsgericht aus der ganzen Welt vereinigt.

Am Treffen nahmen zahlreiche Partner der jeweiligen Anwaltsfirmen teil - Irene Welser, Peter Vcelouch, Hakim Boularbah, Joe Sepulchre, Jeffrey Kay, Boris Handorn, György Kiszely, Robert Schneider, Pawel Mazur, Helena Tapp Barroso, Miguel de Almada, Malcolm Gunnyeon, Paul Tan, Thomas Rohner, Robert Sidorsky, Wallace Dietz, Johannes Koepp, Jonathan Raynes, Vladimir Penkov, Svetlin Adrianov, Svetoslav Dimitrov, Alexander Stefanov und Nikolay Cvetanov.

Das Treffen wurde von Vladimir Penkov, geschäftsführender Partner von Penkov, Markov & Partners, eröffnet.

In seiner Öffnungsrede hat er die besondere Bedeutung dieses Forums für Penkov, Markov & Partners hervorgehoben, da eben Bulgarien das weltweit  zweite Land war, welches das UNCITRAL Modellgesetz von 1985 ratifiziert hat, und lediglich drei Jahre später, in 1988, das bulgarische Gesetz über die Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit verabschiedet wurde, welches bis heute noch gültig ist. Das Thema über die Tätigkeit der Schiedsinstitutionen ist derzeit auch aus Sicht des Umstandes besonders aktuell, dass in den letzten Jahren eine bedeutende Zahl von Schiedsgerichten in Bulgarien errichtet wurde - mittlerweile gibt es über 40.

Gast auf der von Penkov, Markov & Partners organisierten Veranstaltung war auch Prof. Rudolf Welser, Autor vieler bekannter Werke im Bereich des Zivilrechtes in Österreich.

Als Vortragender trat auch der Vorsitzende des Rechtsausschusses der Nationalversammlung der Republik Bulgarien, Herr Danail Kirilov, auf, der den Teilnehmern die momentan geplante Gerichtsreform vorstellte.

Großes Interesse weckte das speziell zusammengestellte Kulturprogramm, die es den Teilnehmer ermöglicht hat, sowohl das moderne Sofia kennenzulernen als auch historische Stätten wie die Ausgrabungen der antiken Stadt zu besichtigen, die von der bedeutenden Rolle der Stadt als eine Brücke zwischen Osten und Westen zeugen.