logo-right

„PENKOV, MARKOV & PARTNER“ - Sponsor einer einzigartigen bulgarischen Ausstellung im Kunsthistorischen Museum in Wien

06 March 2017

Wir sind stolz darauf, verkünden zu dürfen, dass neben anderweitiger Hilfe wohl auch dank unserer, die Kultur und die Einzigartigkeit Bulgariens in einem der berühmtesten kunsthistorischen Museen der Welt, nämlich im KHM Wien (in dem Kunsthistorischen Museum) unterbreitet sein werden.

Die von unserer Rechtsanwaltssozietät finanziell unterstützte Ausstellung „Das erste Gold. Ada Tepe: Das älteste Goldbergwerk Europas“ stellt eine einzigartige Zusammenstellung von ausgewählten Artefakten aus 15 bulgarischen Museen dar, welche der Öffentlichkeit zum allerersten Mal eben im Kunsthistorischen Museum in Wien gezeigt wird.

Der Ada Tepe Hügel in der Nähe von Krumovgrad, der öfters die goldene Insel genannt wird, wird von den Archäologen als die älteste Goldmine Europas identifiziert, die von unseren Vorfahren rund 3000 v. Chr. entdeckt und Jahrhunderte lang betrieben worden ist.

Unter den ausgestellten Funden sind goldene Schmuck- und Geschirrstücke, silberne Schmuckstücke, Werkzeuge, Waffen und Barren aus Bronze, sowie auch Gussformen zu finden, wobei das Ziel der Kuratoren ist es, die Entstehung und Entwicklung der Gold- und Edelmetallgewinnungs- und -verarbeitungskultur aufzuzeigen, die zu unserem Glück eben in unserem Land erfolgten.

Es freut uns sehr, dass die von uns unterstützte Initiative, als Teil des Projektes „Bronze Age - The Gold Road of the Balkans - Ada Tepe Mining: Producers and Consumers“, das in Kooperation zwischen NAIM (dem Nationalen Archäologischen Institut mit Museum bei der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften) und dem Institut für orientalische und europäische Archäologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften realisiert wird, eben mit der Ausstellung unserer Artefakte in Wien eingeleitet wurde, gleichzeitig aber mit einer internationalen wissenschaftlichen Konferenz im Juni fortgesetzt werden wird.

Die offizielle Eröffnungszeremonie der Ausstellung in Wien, die am 06.03.2017 stattfand, wurde von vielen Prominenten besucht, darunter von dem ehemaligen Bundespräsidenten Heinz Fischer, dem Übergangskulturminister Bulgariens Rashko Mladenov, der auch eine Rede zur Eröffnung ablieferte, dem west- und mitteleuropäischen Metropoliten Anthony, Vertretern des bulgarischen Nationalen Archäologischen Museums und des Instituts für orientalische und europäische Archäologie an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Vertretern etlicher Ministerien, des diplomatischen Dienstes und der Kulturgemeinschaft.

Der nächste Schritt – Teil des Projektes, ist die Eröffnung der Ausstellung im Nationalen Archäologischen Institut mit Museum Anfang nächsten Monats, wenn das Kunsthistorische Museum dem bulgarischen Publikum für eine gewisse Zeit den berühmten Schatz von Nagyszentmiklós zur Verfügung stellen wird.

 

Fotos von der offiziellen Eröffnung der Ausstellung in Wien finden Sie unten, sowie auch auf folgender Webseite:

http://diplomatica.uno/photos/